Die Wurzeln der Fünf-Elemente-Ernährung liegen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Das weltweit vorhandene Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung der Nahrungsmittel auf den Organismus wurde hier in einzigartiger Weise gesammelt, geordnet und nicht nur mündlich sondern auch schriftlich weitergegeben.

So kann man sich z.B. die thermische Wirkung der Nahrungsmittel zunutze machen, um den Körper zu kühlen, zu erfrischen, zu wärmen oder im Extrem zu erhitzen. Wichtig ist dabei, auf Ausgewogenheit zu achten. Ernähren wir uns z.B. mit zuviel Rohkost und Sauermilchprodukten, kühlen wir unseren Körper zu sehr aus und schwächen unsere Yang-Wurzel. Essen wir zu scharf und trocken, überhitzen wir uns und schwächen unsere Yin-Wurzel.

Ziel der Ernährung nach den Fünf Elementen ist eine bekömmliche Ernährungsweise, die unser Verdauungsfeuer stärkt und über einen gut funktionierenden Stoffwechsel den Organismus ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Sie trägt dazu bei, unsere geistige und körperliche Leistungsfähigkeit sowie das seelische Wohlbefinden zu stärken.

Ist unser Verdauungsfeuer durch eine falsche Ernährungsweise geschwächt, kommt es häufig zu Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Völlegefühlen, Müdigkeit, Süßgelüsten, Gewichtsproblemen, Frieren und in der Folge zu Unruhe und Schlafproblemen. Die Fünf-Elemente-Ernährung kann hier einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung unserer Gesundheit leisten.